Nach der ersten Berührung mit dem Theater in der Münchner Kleinen Freiheit 1976, wo Polt in der Revue "Mama, mach die Lampe aus" einspringt, entstehen über die Jahre einige Theaterproduktionen von und mit Gerhard Polt.

 

1978 Da schau her (Berliner Schillertheater)

Revue mit Hanns Christian Müller, Gisela Schneeberger u.a.

 

1979 Kehraus (Münchner Kammerspiele)

mit Hanns Christian Müller (Mit-Autor und Regie). Später wird die Geschichte um den Staplerfahrer Ferdinand Weitel, der es mit einem übermächtigen Versicherungskonzern aufnimmt inklusive Showdown bei der Betriebsfaschingsfeier, auch als Hörspiel und als Film (1983) verarbeitet. Darin spielen u.a. Gisela Schneeberger, Nikolaus Paryla, Dieter Hildebrandt, Jochen Busse, Karl Obermayr.

 

1984 München leuchtet (Münchner Kammerspiele)

mit Hanns Christian Müller (Mit-Autor und Regie), Gisela Schneeberger, Biermösl Blosn, Dieter Hildebrandt, Otto Gründmandl.

Jagdszenen aus Münchens Bussi-Bussi- und Baulöwen-Schickeria.

 

1985 Die Exoten (Residenztheater)

mit Hanns Christian Müller (Mit-Autor und Regie), u.a. Gisela Schneeberger, Biermösl Blosn, Otto Gründmandl.

Ausverkauf Bayerns und die Problematik der Umweltzerstörung dieses Volksstücks mit 30 Schauspielern. 

 

1988 Diridari

mit Hanns Christian Müller (Mit-Autor und Regie), Gisela Schneeberger, Biermösl Blosn, Otto Gründmandl, Dieter Hildebrandt, Clown Pic. Kabarettrevue rund ums Geld und die Politik in Bayern. Nach dem Tod von F. J. Strauß (3.10.88) setzt das Ensemble das Stück ab.

 

1990 Vor Ort. Am ... (Münchner Kammerspiele)

Collage aus Szenen, Liedern, Monologen.

 

1993 Tschurangrati (Münchner Kammerspiele)

mit Hanns Christian Müller (Mit-Autor und Regie), Biermösl Blosn, Gisela Schneeberger, Otto Grünmandl, Dieter Hildebrandt.

Revue über die bayerische Botschaft in Tschurangrati (Westafrika) inklusive Amigo-Affäre, Intrigen, Korruption und CSU-Indoktrination.

  

1994 Kinderdämmerung (München Theater am Sozialamt)

Szenencollage rund um ambitionierte Eltern, Wunderkinder und andere Kindereien

 

1996 Bayern Open (Münchner Residenztheater)

mit der Biermösl Blosn. Die Rahmenhandlung spielt im antidemokratischen Kurort Bad Hausen. 

 

2002 Obatzt is - Creme Bavaroise (Münchner Cuvilliéstheater)

mit Biermösl Blosn. Regie: Jörg Hube. 

 

2003 Ich AD (München Theater am Sozialamt)

Es dreht sich rund um die Frage der Identität. 

 

2006 Offener Vollzug (Münchner Residenztheater)

mit Biermösl Blosn, Regie: Urs Widmer 

 

2015 Ekzem Homo (Münchner Kammerspiele)

mit den Well-Brüdern aus´m Biermoos, Stefan Merki, Funke Konate. Regie: Johan Simons